Ein Haus für die Kunst

© Klemens Renner

Intro

Zwischen Frauenkirche und Brühlscher Terrasse entstand im 19. Jahrhundert ein prächtiges Haus für die Kunst. Heute ist das imposante Gebäude ein Ort für Sonderausstellungen und die Auseinandersetzung mit zeitgenössischem Kunstschaffen.

Sonderausstellung in der Kunsthalle im Lipsiusbau
19.11.2019—08.03.2020

Move little hands... „Move!“

Die tschechischen Surrealisten Jan & Eva Švankmajer

Mehr erfahren
Jan Švankmajer, Der Tod des Stalinismus in Böhmen, 1991
© ATHANOR – Film production company, Ltd.

aktuelle Termine

  • Teaserbild zur Veranstaltung JUNGE FREUNDE Party - LIPSIUS VIBES:
    Di 19.11. 21:00

    Lipsiusbau   —   Kunsthalle im Lipsiusbau

    zur Ausstellung: Move little hands... „Move!“ - Die tschechischen Surrealisten Jan & Eva Švankmajer

    Es legen auf: Maloua Loup (KBK) / Flavour Dave (DDAC) / Mois (Reine Wäsche)

    21 bis 1 Uhr Schwärmer in der Ausstellung

    bis 3 Uhr Tanzparty im unteren Foyer

     

    • Teilnahmegebühr: Vorverkauf 5 EUR bis 35 Jahre | ü35: 19 € www.etix.com | SAX Ticket | Konzertkasse Dresden | Albertinum
    Termin speichern Mehr erfahren

Ein besonderer Ort

Mit seiner gläsernen Kuppel – von der Bevölkerung wegen ihrer gefalteten Form „Zitronenpresse“ genannt – besetzt das Gebäude eine herausragende Stelle in der Dresdner Silhouette. Zu ihrer Entstehungszeit war die „Zitronenpresse“ heftig umstritten, galt sie doch als Konkurrenz zur Kuppel der Frauenkirche. Heute hingegen wird sie als Bereicherung der Altstadt verstanden.

Zur Gebäudeseite

© SKD, Foto: Klemens Renner
Kunsthalle im Lipsiusbau
Zum Seitenanfang