Installation aus verschiedenen Lampen und Lichtquellen in Form einer Figur
© Krištof Kintera

Alle Macht der Imagination

Wie kaum eine andere Generation verdeutlicht die tschechische Avantgarde der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts, was möglich ist, wenn der Imagination keine Grenzen gesetzt sind.

  • Laufzeit 25.02.2023—09.07.2023
  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen

Mit František Kupkas

Inspiriert vom französischen -Ismen, insbesondere dem Surrealismus, schufen sie eine Bildsprache, deren Wirkung bis heute nachhallt. Diese außerordentliche, international relevante Epoche der tschechischen Kulturgeschichte ist durch eine spezifische Poetik charakterisiert, die mit der unbezähmbaren Kraft der Imagination und einer unendlichen Freude an Entdeckungen und Experimenten verbunden ist. Die Ausstellung "Alle Macht der Imagination!" zeigt die Werke ihrer bekanntesten Vertreter*innen im Dialog mit zeitgenössischen Positionen aus Tschechien und lädt ein, ihre fantastischen Welten zu betreten.

Slider

Alle Macht der Imagination

Als großes Finale der „Tschechischen Saison“ versammelt die Schau Werke von rund 51 Künstlern und Künstler*innen über eine Zeitspanne von den 1910er Jahren bis heute. Charakteristisch für das tschechische Kunstmilieu vor dem zweiten Weltkrieg ist ein spielerischer Zug, verbunden mit (selbst)kritischer Distanzierung, Humor und Ironie. Auffallend ist eine Buntheit in Form und Farbe und ein nicht wegzudenkender lyrischer Ton. Gezeigt werden sowohl klassische Gattungen wie Malerei, Zeichnung und Grafik als auch dreidimensionale Skulpturen, Plastiken, und Installationen, Textil- und Glaskunst bis hin zu Videoart und Filmprojektionen.

Mit Zdeněk Pešáneks ersten kinetischen Plastiken, einer monumentalen Arbeit von Magdaléna Jetelová oder einer Lichtinstallation aus tausenden von Glühbirnen von Krištof Kintera begegnen sich hier klassisch-moderne Kunst und zeitgenössische Positionen auf spektakuläre Art und Weise.

Programm

Aktuell keine Termine

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Zum Seitenanfang